Mit Zitronen handeln

Wenn die »fast nie getragenen« Schuhe, die man gekauft hat, alles andere als in Ordnung sind (vielmehr fielen sie schon beim Auspacken teilweise auseinander, ein Vorderteil und eine Fersenschlinge hatte ich lose in der Hand), aber den perfekten Absatz haben, was macht man dann? Logisch: Man wird kreativ.

Ich habe sie komplett auseinander genommen. Der Aufbau war: Lauffläche, Absatzblock, Polsterschicht, Fußauflage, Obersohle – die Laufflächen waren sonderbarer Weise in Ordnung. Fersenschlinge und Zehenriemen waren vor geschätzt 500 Jahren einmal solid zwischen Absatzblock und Lauffläche verklebt gewesen. Die Kunstlederriemen sahen alle aus als habe sie jemand mit Schmirgelpapier bearbeitet. Eigentlich ein Schuh, den man nur noch wegwerfen konnte …

Schuhe bauen

Ich habe gemessen, dann aus Polysatin vier 21 Zentimeter lange Bänder genäht, jeweils vierlagig. Die abgestoßenenen Schnallenenden wurden mit schwarzem Gewebeband kaschiert, die Fersenschlinge neu mit der Fußauflage verklebt. Aus den Bändern machte ich gekreuzte Zehenriemen und verklebte diese ebenfalls mit der Fußauflage. Die Polsterschicht habe ich komplett ersetzt (Nähfexe haben immer Material im Haus, das sich dafür eignet) und schließlich Fußauflage und Absatzblock wieder vernünftig miteinander verleimt.

Das hört sich jetzt eher lässig an, brachte aber ohne die tollen Maschinen, die ein Schuhmacher hat, deutliche vier Stunden an Arbeit: Nähen, kleben, messen, machen, tun. Am Schwierigsten war die Anpassung der Bänder, die den Vorderfuß halten. Frau braucht eine Länge ‘unter Last’ – auf einem Schuh, der aus lauter losen Teilen besteht.
Ich hätte einen Knall, sagt ihr? Mit Sicherheit, aber ich wollte einfach wissen, ob ich das kann. Jetzt bin ich sehr zufrieden. Wenn sie einen Sommer überstehen, ist alles gut.
Anbei das vorher/nachher Bild – die vorderen Riemen sind bei ‘vorher’ komplett aus der Verankerung gerissen, die Fußauflage liegt nur lose auf, deshalb der ‘leere’ Schuh.

4 Stunden Alltagstest haben sie bereits bestanden.
Ich bin stolz wie Oskar.

Kommentar schreiben.

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht.Obligatorische Felder sind markiert *